Werbung

USA: Unbekannte schänden jüdischen Friedhof

Rabbi berichtet von mehr als 500 geschändeten Gräbern in US-Großstadt im Bundesstaat Pennsylvania

Washington. Auf einem jüdischen Friedhof in Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania haben Unbekannte hunderte Grabsteine geschändet. Wie örtliche Medien am Sonntag berichteten, wurden manche der zum Teil über hundert Jahre alten Grabsteine auf dem Mount-Carmel-Friedhof in zwei Teile zerschlagen. Ein Rabbi sagte dem Fernsehsender WPVI, ein Gemeindemitglied habe mehr als 500 geschändete Gräber gezählt, darunter auch einige Grabstätten von Quäkern und Muslimen.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar, die Polizei nahm Ermittlungen auf. Die Anti-Defamation-League, die sich gegen Antisemitismus und die Diskriminierung von Juden einsetzt, setzte eine Belohnung von 10.000 Dollar (rund 9460 Euro) für Hinweise zur Ergreifung der Täter aus. Auch das israelische Außenministerium verurteilte die Tat. Ministeriumssprecher Emmanuel Nahschon schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Schändung des Friedhofs sei schockierend und besorgniserregend.

Erst vor einer Woche waren auf einem jüdischen Friedhof in St. Louis im Bundesstaat Missouri mehr als hundert Grabsteine beschädigt worden. Die jüdischen Gemeinden in den USA berichten seit dem Amtsantritt von Präsident Donald Trump außerdem von einer Zunahme der bei ihnen eingehenden Drohungen - am äußersten rechten Rand der Trump-Anhängerschaft gibt es Gruppierungen mit rassistischer und antisemitischer Ideologie. Trump selbst bestreitet, rassistisch oder antisemitisch zu sein.

Am Dienstag vergangener Woche verurteilte Trump die Zunahme antisemitischer Vorfälle in den USA als »schreckliche« und »schmerzhafte« Entwicklung. Die Drohungen gegen die jüdischen Gemeinden seien eine »sehr traurige Mahnung«, dass im Land noch viel Arbeit zu leisten sei, »um Hass, Vorurteile und Böses auszumerzen«. Bürgerrechtler beklagen jedoch, dass sich Hass-Gruppen in den USA seit dem Wahlsieg des Rechtspopulisten im Aufwind sehen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln