Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Bündnis zwischen Frankreichs Linken

Linkspartei-Gründer Mélenchon will nicht zugunsten des Sozialdemokraten Hamon auf eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl verzichten

Paris. Frankreichs Linke geht gespalten in die Präsidentschaftswahl in knapp zwei Monaten: Ein zwischenzeitlich erwogenes Bündnis zwischen dem Kandidaten der sozialdemokratischen Parti socialiste (PS), Benoît Hamon, und Linkspartei-Gründer Jean-Luc Mélenchon kommt wohl nicht zustande. Mélenchon halte an seiner Kandidatur fest, sagte Hamon am Sonntagabend im Sender TF1. »Er hat mir bestätigt, was ich bereits wusste: dass er Kandidat sein wird«, sagte Hamon. »Jetzt ist die Situation klar.«

Der Parteilinke Hamon hatte im Januar die Vorwahl der regierenden Sozialdemokraten klar gewonnen. Der frühere Sozialist und Gründer der französischen Linkspartei Mélenchon geht mit seiner Bewegung »La France...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.