Werbung

Nazis marschieren bei Würzburger Fasching mit

Aktivisten der rechtsradikalen Kleinstpartei »Der III. Weg« provozieren mit rassistischem Aufzug

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.

Am Sonntag dürfte es unter den Zuschauern des Faschingsumzugs in Würzburg wohl einige empörte Gesichter gegeben haben. Der Grund: Mehreren Aktivisten der Neonazi-Kleinstpartei »Der III. Weg« war es offensichtlich gelungen, sich unbemerkt in den Festumzug einzureihen und für ihre rechte Propaganda zu missbrauchen. Anstatt harmloser Tanz- und Musikeinlagen lieferten die Rechtsradikalen eine rassistische Darbietung ab.

Etwa ein Dutzend Rechte hatten sich ihre Gesichter schwarz gefärbt, um mutmaßlich Asylsuchende aus afrikanischen Staaten darzustellen. Zwei Rechte hielten ein Transparent mit der Aufschrift »Wir wissen genau Abschieben wird uns keine Sau!« in die Höhe, während ein weiterer Anhänger der Nazipartei als Kanzlerin Angela Merkel verkleidet, den rechten Aufzug anführte.

Außerdem riefen die mittels »Blackfacing« und »Rasta-Look« verkleideten Rechten wiederholt »Money, money, money«, was offensichtlich die Behauptung zum Ausdruck bringen sollte, Geflüchtete würde nur nach Deutschland kommen, um Sozialleistungen zu kassieren.

Nicht zufällig dürfte sich »Der III. Weg« für seine rassistische Störaktion den Umzug in Würzburg ausgesucht haben. Die Veranstaltung gilt mit allein 100.000 Zuschauern vor Ort als größter Karnevalsumzug außerhalb des Rheinlandes. Hinzukommen Hunderttausende Jecken, die das Spektakel live in der Übertragung des Bayerischen Rundfunks (BR) zu sehen bekamen. Mit ins Bild kamen dabei allerdings auch die Neonazis, die zuvor ausgekundschaftet haben mussten, an welchen Stellen entlang der Strecke die TV-Kameras standen. Für etwa 30 Sekunden waren die Rechtsradikalen deshalb auch im Fernsehen präsent. Auf Nachfrage von Zuschauern erklärte der BR via Twitter, aufgrund der Livesituation seien solche Bilder nicht zu verhindern, es sei aber »schnell reagiert« worden, weshalb »die Provokation« nur kurz zu sehen gewesen wäre. Im Internet feierte sich die Neonazi-Partei dennoch für die Aktion, stellte zudem ein eigenes Video davon online. Der Sprecher der Grünen Jugend Würzburg, Sebastian Hansen, bezeichnete die Aktion als »widerlich rassistisch«.

Würzburg als auch das umliegende Unterfranken gelten neben Sachsen als eine der Regionen, auf die sich »Der III. Weg« mit seinen Aktivitäten bisher konzentrierte. Allein 80 der 360 Mitglieder stammen aus Bayern. Nach Angaben des Lokalblogs »Würzburg erleben« hatte es zuletzt am 18. Februar einen Aufmarsch von 160 rechtsradikalen Parteianhängern in der Stadt gegeben, die damit das Gedenken an den Jahrestag der Bombardierung Dresdens missbrauchten. Die starke Präsenz der Gruppierung in Franken ist zudem dadurch zu erklären, da »Der III. Weg« als Nachfolgeorganisation des verbotenen »Freien Netzwerk Süd« gilt, der vor allem in Franken aktiv war.

Die Polizei versuche jetzt, an mehr Filmmaterial von der Aktion zu kommen und die Beteiligten zu ermitteln.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln