Mittelmeer im Mittelpunkt

Organisation rettete 9100 Flüchtlinge / Frontex kritisiert Rettungseinsätze von NGOs / EU-Parlamentspräsident für Lager in Libyen

Berlin. Die private Hilfsorganisation »SOS Mediterranee« hat nach eigenen Angaben innerhalb eines Jahres rund 9100 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Zudem seien mehr als 13 400 Menschen an Bord versorgt worden, teilte die Hilfsorganisation mit Sitz in Berlin am Montag mit. Den Angaben zufolge betreut ein Team von »Ärzte ohne Grenzen« die Geretteten medizinisch und psychologisch. Die Flüchtlingsrettung von »SOS Mediterranee« begann vor einem Jahr. Die Organisation war Ende Februar 2016 mit dem gecharterten Rettungsschiff »Aquarius« von Cuxhaven aus zum ersten Einsatz zur Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer gestartet. »SOS Mediterranee« finanziert sich den Angaben zufolge durch Spenden. Das ehemalige Fischereischutzboot und heutige Rettungsschiff der Organisation ist 77 Meter lang und kann bis zu 600 Menschen gleichzeitig an Bord aufnehmen. Zudem verfügt es über spezielle Schutz- und Ruheräume für gerettete Frauen und Kinder, hieß e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 517 Wörter (3585 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.