Werbung

Umsetzen statt Verschleppen

Martin Kröger 
fordert eine Übernahme des Volksbegehrens

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Über acht Monate hat die Senatsinnenverwaltung gebraucht, um das Volksbegehren Fahrrad rechtlich zu prüfen. So lange wurde noch kein Volksbegehren vorher vom Senat untersucht. Durch diese - man kann es nicht anders sagen - Verschleppung ist das ursprüngliche Ansinnen der Initiative, parallel zur Bundestagswahl einen Volksentscheid abzuhalten, inzwischen obsolet geworden. Dabei haben Beispiele aus der Vergangenheit wie etwa der knapp gescheiterte Volksentscheid zur Energie gezeigt, dass zum Erreichen des nötigen Quorums eine parallel stattfindende Wahl ausschlaggebend sein kann.

Besser spät als nie kann man die nun vorliegende rechtliche Klarstellung kommentieren. Dass der Senat aber so lange brauchte, um festzustellen, dass das Land Berlin nicht befugt ist, die gewünschten Fahrradstraßen zu bauen, ist schwer nachvollziehbar. Schließlich hat ein entsprechendes Gutachten das bereits vor geraumer Zeit angedeutet. Und dass die Initiative mehrfach vertröstet wurde und den Klageweg beschreiten musste, ist für die Innenverwaltung ebenfalls kein Ruhmesblatt.

Das Volksbegehren Fahrrad jetzt als nicht zulässig zu qualifizieren, wird natürlich nicht das Ende der Initiative sein. Die wackeren Streiter um Heinrich Strößenreuther werden ihren Entwurf nachbessern. Dann geht das Volksbegehren in die nächste Stufe. Rund 270.000 Unterschriften muss die Initiative dann für eine landesweite Abstimmung sammeln. Davon, dass sie das schafft, ist auszugehen. Und auch ein erfolgreicher Volksentscheid ist den Machern zuzutrauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen