Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umsetzen statt Verschleppen

Martin Kröger 
fordert eine Übernahme des Volksbegehrens

Über acht Monate hat die Senatsinnenverwaltung gebraucht, um das Volksbegehren Fahrrad rechtlich zu prüfen. So lange wurde noch kein Volksbegehren vorher vom Senat untersucht. Durch diese - man kann es nicht anders sagen - Verschleppung ist das ursprüngliche Ansinnen der Initiative, parallel zur Bundestagswahl einen Volksentscheid abzuhalten, inzwischen obsolet geworden. Dabei haben Beispiele aus der Vergangenheit wie etwa der knapp gescheiterte Volksentscheid zur Energie gezeigt, dass zum Erreichen des nötigen Quorums eine parallel stattfindende Wahl ausschlaggebend sein kann.

Besser spät als nie kann man die nun vorliegende rechtliche Klarstellung kommentieren. Dass der Senat aber so lange brauchte, um festzustellen, dass das Land Berlin nicht befugt ist, die gewünschten Fahrradstraßen zu bauen, ist schwer nachvollziehbar. Schließlich hat ein entsprechendes Gutachten das bereits vor geraumer Zeit angedeutet. Und dass die Initiative mehrfach vertröstet wurde und den Klageweg beschreiten musste, ist für die Innenverwaltung ebenfalls kein Ruhmesblatt.

Das Volksbegehren Fahrrad jetzt als nicht zulässig zu qualifizieren, wird natürlich nicht das Ende der Initiative sein. Die wackeren Streiter um Heinrich Strößenreuther werden ihren Entwurf nachbessern. Dann geht das Volksbegehren in die nächste Stufe. Rund 270.000 Unterschriften muss die Initiative dann für eine landesweite Abstimmung sammeln. Davon, dass sie das schafft, ist auszugehen. Und auch ein erfolgreicher Volksentscheid ist den Machern zuzutrauen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln