Solarmodule als Schnäppchen

EU-Gericht bestätigt Strafzölle für chinesische Hersteller

  • Von Susanne Schwarz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Strafzölle, die die Europäische Union seit gut drei Jahren beim Import chinesischer Solarmodule erhebt, sind rechtmäßig und bleiben in Kraft. Das hat das Gericht der Europäischen Union am Dienstag entschieden. Die Aufschläge in Höhe von durchschnittlich 47,7 Prozent seien regelkonform begründet und festgelegt worden, urteilten die Luxemburger Richter. Damit wiesen sie die Klagen von 26 chinesischen Unternehmen gegen die Zusatzabgabe ab.

Im Dezember 2013 führte die EU-Kommission die Strafzölle als Anti-Dumping-Maßnahme ein. Sie sollten den Import billiger Produkte aus China erschweren. Die Anbieter aus dem Reich der Mitte, so hieß es, würden den europäischen Markt für Solarmodule kaputt machen, weil sie von Peking unzulässig subventioniert würden. Die Produkte könnten so zuungunsten europäischer Hersteller unterhalb des Marktpreises angeboten werden. »Unsere Einschätzung eines fairen Handelspreises chinesischer Solarmodule lieg...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (3815 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.