Werbung

Anklage gegen Manager

Samsung-Erbe wird bald der Prozess gemacht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seoul. Der Erbe und inoffizielle Chef des Samsung-Konzerns, Lee Jae Yong, ist zusammen mit vier Managern der Korruption angeklagt worden. Die Ermittler werfen ihm zudem Veruntreuung, Verbergen von Vermögen im Ausland sowie Meineid vor, wie ein Justizsprecher sagte. Lee ist seit Anfang März in Haft. Ein Prozess dürfte nun unausweichlich sein.

Samsung ist in die Korruptionsaffäre verwickelt, wegen der Staatschefin Park Geun Hye im Dezember die Amtsvollmachten entzogen wurden. Der Elektronikriese ist der größte Geldgeber der Stiftungen von Parks langjähriger Vertrauter Choi Soon Sil. Choi soll ihre Beziehungen genutzt haben, um Millionenspenden für Stiftungen einzutreiben und sich dabei persönlich zu bereichern. Mit Genehmigung von Lee soll Samsung rund 34,5 Millionen Euro an Chois Stiftungen gezahlt haben.

Die Ermittler vermuten den Konzern auch hinter Millionengeldern, mit denen Choi die Reitausbildung ihrer Tochter finanziert haben soll. Lee dementiert die Zahlungen nicht. Seine Anwälte argumentieren jedoch, der Konzern habe keine Gegenleistungen erwartet oder erhalten. Deshalb sei es keine Bestechung gewesen.

Nach der Korruptionsanklage reichten drei der vier Manager ihren Rücktritt ein. Das teilte Samsung mit. Zudem werde die Abteilung für Zukunftsstrategien aufgelöst - dort waren alle wichtigen Entscheidungen für die Samsung-Gruppe getroffen worden. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen