Werbung

Oma getötet und Polizisten überfahren

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Müllrose. Auf der Flucht vor der Polizei hat ein 24-jähriger Mann am Dienstag gegen Mittag auf der Bundesstraße 87 zwischen Oegeln und Beeskow zwei Polizisten überfahren und getötet. Der Mann sei verdächtig, zuvor in Müllrose (Oder-Spree) seine 79 Jahre alte Großmutter umgebracht zu haben, sagte Polizeisprecher Ingo Heese. Nach dem Fund der Leiche am Vormittag sei der 24-Jährige in Verdacht geraten. Der Mann sei daraufhin mit seinem Auto geflohen, die Polizei hatte eine Großfahndung eingeleitet und laut Medienberichten auch Hubschrauber zum Einsatz gebracht. An einer Kontrollstelle wurden dann die beiden Beamten überfahren. Beide Polizisten seien noch vor Ort ihren schweren Verletzungen erlegen, sagte Heese. Der Tatverdächtige sei nach kurzer Flucht gefasst worden, ergänzte Polizeisprecherin Bärbel Cotte-Weiß.

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) äußerte sich in einer ersten Reaktion bestürzt über den Tod der beiden Polizisten im Einsatz. »Der Tod der zwei Polizisten hat mich schwer getroffen. Ich bin schockiert. Meine Anteilnahme gilt den Angehörigen«, erklärte Woidke in Potsdam. Die Meldung hatte die rot-rote Landesregierung während einer Kabinettssitzung erreicht. Die Minister haben erschüttert auf die Nachricht reagiert, erklärte ein Regierungssprecher. Das Innenministerium kündigte für den Abend weitere Informationen zu den Vorfällen an. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen