Es geht nicht um die Frage »Wer wen?«

Alexander Rahr über Russland und den Westen, Putin und Trump

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 13.0 Min.

Hat die Münchener Sicherheitskonferenz Ihre Erwartungen erfüllt?
Wie erwartet, stand Russland im Mittelpunkt. Einige NATO-Mitgliedsstaaten wollen weiterhin das westliche Militärbündnis gegen Russland in Stellung zu bringen. Allerdings gab es auch Stimmen, die die künftigen Ausgabenerhöhungen für nationale Verteidigung nicht mit der russischen Gefahr, sondern der des islamischen Terrorismus in Verbindung brachten. Die Äußerung des russischen Außenministers Sergei Lawrow vom Beginn einer »post-westlichen Weltordnung« wurde wiederum von einigen Teilnehmern als Aggression dargestellt, obwohl es keine war. Zur Entkrampfung und Entspannung der Situation, der Nicht-Beziehungen zwischen Russland und dem Westen, hat die Konferenz nicht beigetragen.

Wer ist Schuld an der derzeitigen Konfrontation, die Sie als einen zweiten Kalten Krieg bezeichnen?
Die Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Man muss hierfür zurückblicken in die 1990er ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2676 Wörter (17948 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.