Von Pankow in den Untergrund

Bei Stadler werden Straßenbahnen für Europa und U-Bahnen für die Hauptstadt gefertigt

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

1117 Mitarbeiter, 300 Millionen Euro Umsatz 2016 und Auftragseingänge für 1,1 Milliarden Euro. Der Schienenfahrzeughersteller Stadler Pankow ist in der wenig industrialisierten Hauptstadt einer der größeren Player. Stadler ist eigentlich ein Schweizer Unternehmen. Es hat insgesamt 7000 Mitarbeiter und machte 2016 insgesamt 2,3 Milliarden Franken Umsatz. 82 Prozent der Anteile gehören Peter Spuhler. Er ist in seinem Heimatland vor allem als Politiker der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei (SVP) bekannt, für die er viele Jahre auch im Bundesparlament saß.

»Wir machen vom Kabel bis zum Schaltschrank alles selbst«, sagt Ulf Braker nicht ohne Stolz. »Das braucht man bei kleinen Serien, um flexibel agieren zu können.« Stadler ist zunächst als eine Art Manufaktur groß geworden. Zwei, drei Fahrzeuge für eine Zahnradbahn da, vier oder fünf Stück für eine Bahn mit exotischen Anforderungen dort. Andere Hersteller scheuten den Entwic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 586 Wörter (3999 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.