Sieben Tage für eine Bewerbung, die angeblich keine ist

Sachsen: LINKE und Grüne kritisieren das Vorgehen der Gedenkstätten-Stiftung - das zuständige Ministerium sieht jedoch keine Fehler

Dresden. Die Stiftung Sächsische Gedenkstätten ist erneut in die Kritik geraten. Grüne und LINKE bemängeln eine nur sieben Tage währende Bewerbungsfrist für die Evaluierung der Stiftung. Sie hatte die Ausschreibung erst am Dienstag via Twitter und auf der eigenen Homepage veröffentlicht und für Bewerber eine Frist bis 7. März gesetzt. Am Mittwoch sprach die Stiftung von einem Missverständnis. Nach Darstellung des Wissenschaftsministeriums ist das Vorgehen formell nicht zu beanstanden.

»Wer soll sich denn so kurzfristig ernsthaft bewerben«, fragte Grünen- Politiker...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 278 Wörter (1902 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.