Werbung

Somuncus Fake News

Robert D. Meyer über eine von n-tv zu Unrecht in den Giftschrank verbannte Ausgabe des Satiretalks »So! Muncu!«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Serdar Somuncu ist als Kabarettist nicht für leise Töne bekannt. Wenn nötig, schreit er sein Publikum an, springt auf, empört sich, zeigt seine Wut. In seiner seit 2015 auf dem Nachrichtensender n-tv ausgestrahlten Talksendung »So! Muncu!« geht es mitunter ähnlich laut und brachial zu. Nicht ohne Grund: Die Sendung ist auch als Satire auf die klassischen Polittalks gedacht, Somuncu selbst sprach im vergangenen Jahr gegenüber tagesspiegel.de von der »Dekonstruktion einer klassischen Talkshow«. Zuschauer dürften also ausreichend vorgewarnt sein, wenn hier ein Kabarettist und eben kein Journalist als Moderator übernimmt.

Den Verantwortlichen von n-tv ging offenbar jetzt erst ein Licht auf, dass da jemand mit den Mitteln der Satire und Verwirrung Aufklärung der Öffentlichkeit betreibt. Vielleicht fühlte sich der Sender einfach nur von Somuncu ertappt, als es zu Wochenanfang hieß, die bereits produzierte Ausgabe mit dem Titel »Alternativlos schmutzig: wie extrem wird der Wahlkampf?« lande ungesendet im Giftschrank, weil die Ausgabe »nicht unseren Qualitätsansprüchen entsprochen« habe, so eine Sprecherin von n-tv gegenüber dem Medienportal DWDL.de. Da die Folge für kurze Zeit auf der Website des Senders dennoch zu finden war, gelang es spiegel.de, den Aufreger zu rekonstruieren.

Strittig ist demnach jener Teil der Sendung, als während der Diskussion mit den Studiogästen über den möglichen Einsatz von Fake News im Wahlkampf gleich drei Einspieler gezeigt werden, die im Stil des Senders als »Breaking News«, also Eilmeldung, gehalten sind. Darin ist ein Reporter mit n-tv-Mikrofon vor dem Weißen Haus zu sehen, der vorgeblich über Trumps jüngste Beschlüsse spricht. Einer davon: Der US-Präsident wolle Muslimen daheim den Strom abdrehen. Noch glaubwürdiger ist die Eilmeldung, wonach Washington beschlossen habe, die NATO zu verlassen.

Anders als der Satiriker Jan Böhmermann vor zwei Jahren mit seinem fingierten Video über den angeblichen Mittelfinger des damaligen griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis gegen Deutschland, klärte Somuncu die Satire während der Sendung auf, wie er dwdl.de verriet. Nach dem dritten Einspieler und »Riesen-Applaus im Publikum, [...] war sofort klar, dass das nicht ernst gemeint war«.

Anders sieht es n-tv: »Die Sendung enthielt Elemente, die die Zuschauer eher verwirrt hätten.« Doch in »Zeiten von gefühlter Unsicherheit und oft unüberschaubaren Nachrichtenlagen« würden diese von einem Nachrichtensender »Orientierung und Einordnung« erwarten. Somuncu versteht die Aufregung nicht: »Erstens leben wir doch in einer Post-Varoufakis-Fake Zeit. Und zweitens glaube ich, dass wir in Deutschland mittlerweile satiregeschulter sind als viele andere Länder«, so der Kabarettist. Gegenüber dwdl.de schob er die Spitze nach: »Ich kenne die Qualitätsansprüche von n-tv ehrlich gesagt nicht. Ich weiß auch nicht, ob sie sich auf das Ausstrahlen von Dokumentationen oder den Wetterbericht beziehen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen