Kniefall vor Mærsk

Dänischer Staat bewilligt Subventionen für die Öl- und Gasförderung

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach Monaten intensiver Verhandlungen hinter verschlossenen Türen steht der Abschluss einer Vereinbarung zwischen dem dänischen Staat und dem größten Öl- und Gasförderer, A.P. Møller-Mærsk, kurz vor dem Abschluss. Die bisher durchgesickerten Einzelheiten sprechen für einen klaren Punktsieg des Konzerns: Die steuerlichen Abschreibungsregeln werden großzügig gestaltet, um notwendige Investitionen von rund vier Milliarden Euro rentabel zu machen. Gewährt werden zudem Steuerfreibeträge und ein verbilligter Zugang zum Rohrleitungssystem in der Nordsee, das dem dänischen Staat gehört.

Mærsk hatte schon vor rund einem Jahr angekündigt, das wichtige Öl- und Gasfeld Tyra im äußersten Nordwestzipfel des dänischen Teiles der Nordsee per 1. Oktober 2018 zu schließen, falls die Regierung keine wesentlichen Verbesserungen der fiskalischen Bedingungen zusichere. Als technische Erklärung der Schließungspläne wurde ins Feld geführt, dass die Beine der F...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3719 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.