Werbung

Mutmaßlicher Mörder wird begutachtet

Frankfurt (Oder). Zwei Tage nach dem Tod einer 79-Jährigen und zweier Polizisten in Oder-Spree soll der mutmaßliche Mörder noch einmal psychiatrisch begutachtet werden. »Die Feststellung zur Schuldunfähigkeit kann für seine jetzigen Taten nicht übernommen werden. Wir müssen wissen, ob es Anhaltspunkte dafür gibt, ob er nicht möglicherweise teilschuldfähig war«, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Frankfurt (Oder), Ingo Kechichian, am Donnerstag. Gegen den 24-Jährigen, der am Dienstag in Müllrose (Oder-Spree) erst seine Großmutter getötet und dann in Oegeln bei Beeskow die beiden Polizisten überfahren hatte, wurde vom Amtsgericht Frankfurt (Oder) die Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie angeordnet. Er sei in die forensische Klinik nach Brandenburg/Havel gebracht worden, ergänzte Kechichians Kollegin Ricarda Böhme.

Nach ersten Erkenntnissen wurden die beiden Beamten von dem 24-Jährigen mit einer Geschwindigkeit jenseits von Tempo 150 überfahren. Unterdessen hat die Polizei eine große Sonderkommission zur Aufklärung des Verbrechens eingesetzt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!