Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

So können Sie im nd-Team mitmachen

Sich als Starterin oder Starter für die nd-Mannschaft anzumelden, ist ganz einfach: per E-Mail an rennsteiglauf@nd-online.de; per Telefon: (030) 29 78-1655, per Fax: -1600; per Post: neues deutschland, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin, Stichwort »Rennsteiglauf 2017«. Einzige Voraussetzung: Jede und jeder muss sich auch direkt beim GutsMuths-Rennsteiglauf für eine Startberechtigung angemeldet haben (www.rennsteiglauf.de)!

Im nd-Team ist wie jedes Jahr eine aktive, aber auch eine fördernde Mitgliedschaft möglich. Zusammen mit der Meldung beim »nd« kann auch das aktuelle Mannschaftstrikot bestellt werden. Dieses Jahr ist es weiß mit farbigem Aufdruck. Nach Ihrer Bestellung werden T-Shirt und Rechnung zugeschickt.

Der nd-Stand im Zielgelände von Schmiedefeld ist wie immer der allgemeine Treffpunkt der Teammitglieder. Täve Schur wird gegen 11 Uhr da sein. Mannschaftsfototermine mit ihm sind um 12.00 , 14.30 und 15.30 Uhr. Zum Stand wird auch Ultraläufer Robby Clemens live zugeschaltet. 2012 war er Ehrenkapitän des Teams: Am 7. April startet er auf seinen neuen Abenteuertrail »Vom Nordpol zum Südpol«. mim

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln