Fluchtpunkt Libanon

Beirut hofft auf Erfolg in Genf / Syriens Nachbarland beherbergt 1,2 Millionen Flüchtlinge

  • Von Karin Leukefeld, Beirut
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Sieht aus, als würde es in Syrien besser werden«, sagt Hassan, der in einem Hotel in Beirut arbeitet. Er hoffe es jedenfalls, »damit die vielen Menschen zurückkehren können«. Mehr als 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge hat das UN-Hochkommissariat für Flüchtlinge im Zedernstaat registriert, bei 5,9 Millionen Einwohnern. Die schwere Belastung, die diese vielen Menschen für die libanesische Gesellschaft, für Arbeit, Wohnen, Gesundheitsversorgung und Bildung in Libanon bedeuten, wird fast ausschließlich von den Vereinten Nationen und internationalen Hilfsorganisationen aufgefangen.

Deren Mitarbeiter halten damit auch die nationale Wirtschaft in Schwung, sorgen für Nachfrage und damit Umsatz im Land, mieten sich in Hotels und Wohnungen ein, führen Büros und geben so manchem Libanesen - und dessen Familie - Arbeit und Einkommen.

Doch die wenigsten von ihnen haben die Zeit, die touristischen Sehenswürdigkeiten des Landes zu besuche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (3960 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.