Werbung

Ohne Strom und Gas

Mehr als 374 000 Sperren im Jahr 2015

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Über 330 000 Haushalten in Deutschland wurde 2015 der Strom abgestellt. Von 2011 bis 2015 schwankte die Zahl der jährlichen Stromsperren zwischen 312 000 und 352 000, wie aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervorgeht, die »nd« vorliegt.

Stromsperrungen gelten als Folge von Armut. Betroffen sind oft Hartz-IV-Bezieher. Bei den aktuellen Zahlen beruft sich die Regierung auf Daten der Bundesnetzagentur. Zudem gab es 2015 in rund 44 000 Fällen Sperrungen von Gas. Über 6,2 Millionen mal wurden Stromsperrungen angedroht. Die Höhe der Forderung der Grundversorger an die Betroffenen zum Zeitpunkt der Androhung lagen bei durchschnittlich 119 Euro.

Die Sprecherin der Linksfraktion für Energie und Klima, Eva Bulling-Schröter, die die Anfrage gestellt hatte, sagte: »Energiearmut in Deutschland ist für Millionen von Menschen eine stille Katastrophe, besonders in den kalten und dunklen Wintermonaten.« Während Deutschland als EU-Stromexportmeister so viel Energie ins Ausland verkaufe wie nie, sei es auch Europameister bei Energiesperren. Trotzdem wolle die Koalition Energiearmut nicht sehen.

»Viele Menschen schämen sich, sind stigmatisiert, ziehen sich vom sozialen Umfeld zurück, was besonders Kindern schadet«, sagte Bulling-Schröter. Die Energieversorgung als Element der Daseinsvorsorge sei für hunderttausende Menschen nicht gesichert. Für schutzbedürftige Personen wie Kinder, Alte und Kranke solle ein Verbot von Energiesperren Gesetz werden, forderte sie. Der Regierung liegen laut der Antwort keine Zahlen darüber vor, in wie vielen der von Sperren betroffenen Haushalte etwa Minderjährige, Schwangere, Pflegebedürftige oder Rentner leben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!