Gestoppte Werbetour

Personalie: Justizminister Bekir Bozdag wollte in Deutschland um Wähler werben.

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Gaggenau ist Bekir Bozdağ nicht willkommen. Die baden-württembergische Stadt stoppte die in der Festhalle geplante Veranstaltung des türkischen Justizministers, kurz bevor sie am Donnerstagabend beginnen sollte. Bozdağ wollte bei in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürgern für die Zustimmung zum Präsidialsystem werben, über das am 16. April in einem Referendum abgestimmt wird. Die Türkei soll dadurch endgültig zu einer Diktatur umgebaut werden. Bozdağ hatte diesen Prozess mit Drohungen gegen politische Gegner verknüpft. Nicht alle Neinsager zum Kurs von Staatschef Recep Tayyip Erdoğan se...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 294 Wörter (2012 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.