Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gestoppte Werbetour

Personalie: Justizminister Bekir Bozdag wollte in Deutschland um Wähler werben.

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Gaggenau ist Bekir Bozdağ nicht willkommen. Die baden-württembergische Stadt stoppte die in der Festhalle geplante Veranstaltung des türkischen Justizministers, kurz bevor sie am Donnerstagabend beginnen sollte. Bozdağ wollte bei in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürgern für die Zustimmung zum Präsidialsystem werben, über das am 16. April in einem Referendum abgestimmt wird. Die Türkei soll dadurch endgültig zu einer Diktatur umgebaut werden. Bozdağ hatte diesen Prozess mit Drohungen gegen politische Gegner verknüpft. Nicht alle Neinsager zum Kurs von Staatschef Recep Tayyip Erdoğan se...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.