Werbung

Zwei Prozent in zwei Versionen

René Heilig über Gabriels Gaga-Sprüche und von der Leyens Verlässlichkeit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Irgendwie fragt man sich gerade, ob der politische Aschermittwoch bis zur Bundestagswahl im Herbst verlängert wurde. Da touren der deutsche Außenminister und seine Kollegin vom Verteidigungsressort fast zeitgleich durch die drei baltischen Republiken. Und während SPD-Mann Gabriel - mit einem Tag Vorsprung - das Zwei-Prozent-NATO-Aufrüstungsziel als unrealistisch und nicht wünschenswert bezeichnet, betont die CDU-Frau von der Leyen keine 24 Stunden später an gleicher Stelle, dass Deutschland selbstverständlich zu allen eingegangenen Verpflichtungen steht.

Egal, wie man zu der von den USA verlangten europäischen Aufrüstungspolitik steht - derartige Wahlkämpfe im Ausland und auf Kosten der Gastgeber sind einfach unredlich. Zumindest von SPD-Seite. Es mag ja sein, dass Gabriel plötzlich von Intelligenz getroffen wurde. Doch dann sollte er auch dazu stehen, dass die kreuzgefährlichen NATO-Beschlüsse von Wales und Warschau von ihm ebenso wie von seinem Parteifreund und Amtsvorgänger Steinmeier abgesegnet wurden. Gibt es einen einzigen SPD-Minister, der versucht, von der Leyen an der personellen und materiellen Aufstockung der Bundeswehr zu hindern? Nein. Nicht einmal der gottähnlich gefeierte SPD-Kanzlerkandidat Schulz mag bei dem Thema Farbe bekennen. Und was macht Merkel? Nichts, nur den Gladiatoren zuschauen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!