Werbung

Neuseeland als achter Kontinent?

Geowissenschaftler plädieren dafür, die als Zealandia bekannte Landmasse als Kontinent anzuerkennen. Der Großteil davon liegt allerdings unter Wasser. Von Barbara Barkhausen, Sydney

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Asien, Afrika, Nord- und Südamerika, Antarktis, Europa und Australien - das sind offiziell die sieben Kontinente der Erde. Australien ist dabei mit 7,69 Millionen Quadratkilometern nach Europa die kleinste Landmasse. Schon lange ist bekannt, dass Neuseeland nicht Teil des australischen Kontinents ist, sondern nur als Teil der Region Ozeanien bezeichnet werden kann.

Bekannt ist auch, dass die zwei großen Inseln Neuseelands Teil einer eigenen großen Landmasse sind, die jedoch zu 94 Prozent unter Wasser liegt. Diese Landmasse nennen Geowissenschaftler seit 1995 Zealandia. Sie ist reichlich halb so groß wie Australien und erstreckt sich im südwestlichen Teil des Pazifischen Ozeans. Neuseeland wie auch Neukaledonien sind Teil dieser Landmasse.

Wissenschaftler aus Neuseeland, Australien und Neukaledonien haben nun 20 Jahre Forschungsmaterial zusammengetragen und plädieren in einem Artikel des US-Fachjournals »GSA Today« (DOI: 10.1130/GSATG321A.1) dafür, Zealandia als achten Kontinent anzuerkennen. »Mit über einer Million Quadratkilometern und gut definierten geologischen und geografischen Grenzen ist Zealandia per Definition groß genug, um als Kontinent bezeichnet zu werden«, sagte Nick Mortimer von der neuseeländischen Forschungsagentur GNS Science.

Vermutet wird, dass sich Zealandia vor etwa 85 bis 130 Millionen Jahren vom australischen Kontinent losgelöst hat. Zealandias kontinentale Erdkruste ist zwischen zehn und 30 Kilometer dick und unter Teilen der neuseeländischen Südinsel sogar über 40 Kilometer. Zealandia illustriere, wie etwas großes und Offensichtliches von den Naturwissenschaften übersehen werden kann, sagte Mortimer.

Bisher betrachtete man alle Teile der kontinentalen Kruste, die kleiner als Australien sind, als Mikrokontinente oder Kontinentalfragmente. Dies ist aber eine reine Definitionsfrage ähnlich der, welche Himmelskörper als Planet bezeichnet werden und welche nicht. Vor allem der Zwergplanet Pluto löste hier in der Vergangenheit bereits Diskussionen aus. Zunächst als Planet anerkannt, wurde ihm dieser Status 2006 von der International Astronomical Union wieder aberkannt.

Neben Zealandia gelten auch andere Landmassen bereits als Kontinentalfragmente oder Mikrokontinente. Darunter sind die Landmassen unter Madagaskar sowie unter Jamaika und Kuba. 2013 veröffentlichten Forscher beispielsweise Informationen über eine bis dahin nicht bekannte Landmasse unter den Inseln Mauritius und Réunion. Dieser neu entdeckte Mikrokontinent, der sich vermutlich vor 83 bis 61 Millionen Jahren loslöste, als Madagaskar und Indien begannen auseinanderzudriften, erhielt den Namen Mauritia.

Wenn man es genau nimmt, sind alle heutigen Kontinente Bruchstücke. Die sieben Kontinente stammen vom Urkontinent Pangäa. Der brach zunächst in zwei große Teile auseinander - die die Geologen Laurasia und Gondwana nennen - bevor vor etwa 60 Millionen Jahren unsere heutigen Landmassen daraus hervorgingen. Die Kontinente selbst liegen wie große Schollen auf dem flüssigen Gestein des Erdmantels. Deswegen können sie sich auch langsam bewegen und in bestimmte Richtungen driften.

Erst im vergangenen Jahr verkündeten Wissenschaftler, dass Australiens Koordinaten um eineinhalb Meter verschoben seien und nun neu berechnet werden müssten. Als Grund gaben die Forscher an, dass der Kontinent sich permanent in Richtung Norden bewegt - immerhin sieben Zentimeter pro Jahr. In 50 bis 60 Millionen Jahren wird Australien deswegen irgendwann auf Asien treffen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen