Gerechter wirtschaften

Bildungsrauschen

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Nachhaltigkeitsziele 2030 (SDG), der Vereinten Nationen wurden in der politischen Öffentlichkeit verhalten positiv aufgenommen. Zuversichtlich zeigte sich der Club of Rome und verwies dabei auf bereits bestehende Projekte. Genannt wurden von dem Zusammenschluss aus Persönlichkeiten von Politik, Wissenschaft und Kultur u.a. die Energiewende Deutschlands, der aktuelle Fünfjahresplan Chinas, der den Ausstieg aus der Kohle vorsieht, sowie Projekte wie die Caring-Economie (Fürsorgewirtschaft) und die Circular-Economie (Kreislaufwirtschaft). Auch die zweite Enzyklika von Papst Franziskus sei ein ermutigendes Zeichen, so der Club of Rome, denn in ihr spreche Franziskus von der Notwendigkeit einer zweiten Aufklärung, die anthropozentrische, auf ökonomische Nützlichkeit ausgerichtete Gesellschaft kritisch hinterfrage. (clubofrome.org)

Mit »Kritik und Cha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 367 Wörter (2780 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.