Werbung

Nachrufe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ernst-Otto Czempiel

22. 5. 1927 - 11. 2. 2017

In Nachrufen wird er als Doyen der deutschen Friedensforschung bezeichnet - und tatsächlich hat Ernst-Otto Czempiel entscheidend dazu beigetragen, dass sich die Friedensforschung in der deutschen Wissenschaft als ernst zu nehmende Disziplin etablieren konnte. Ihm ist es maßgeblich zu verdanken, dass 1970 die Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung gegründet wurde. Da war Czempiel schon ein renommierter Wissenschaftler, mit Stationen in Mainz, New York, Marburg und Frankfurt am Main, wo er 1992 emeritiert wurde.

Geprägt hat ihn das Erleben des Zweiten Weltkriegs: Aufgewachsen in einer katholischen Familie, wurde er mit 17 als Flakhelfer eingesetzt. Die Beschäftigung mit Krieg und Frieden wurde sein Lebensthema; viele Fachleute, die ihm folgten, gingen durch seine Schule. Immer deutlicher wurde im Laufe der Jahre Czempiels pazifistische Grundüberzeugung. »Mir ist kein Krieg bekannt, aus dem ein Friede erwachsen ist. Man kann mit Gewalt allgemein keinen Frieden schaffen«, sagte er einmal. Die Europäische Union betrachtete er als Modellbeispiel für eine Friedensordnung. Seit 2008 verleiht die Hessische Stiftung Friendens- und Konfliktforschung einen nach Czempiel benannten Preis für junge Friedensforscher. wh

Wladimir Petrow

30. 6. 1947 - 28. 2. 2017

»Michailow - Petrow - Charlamow«: Für Eishockeyfans der 70er Jahre hatte diese Aneinanderreihung russischer Nachnamen einen magischen Klang. Die legendäre Angriffsreihe vom ZSKA Moskau war eine der besten, die es im Eishockey je gab. Als »Center« war der Rechtshänder Wladimir Petrow dabei in der Mitte für die Tore zuständig. In der ruhmreichen Geschichte des sowjetischen und russischen Eishockeys schafften nur drei Spieler mehr Länderspieltore.

Elfmal bescherte Petrow dem Zentralsportklub der Armee den UdSSR-Meistertitel, zweimal triumphierte er im roten Sbornaja-Trikot im Olympiafinale: 1972 in Sapporo und 1976 in Innsbruck. Eine der schwersten sowjetischen Niederlagen musste Petrow auch einstecken: 1980 in Lake Placid war er Teil jener »unbezwingbaren« Olympiamannschaft, die schließlich im »Miracle on Ice« gegen die US-Amateure 3:4 unterlag.

In den 80er Jahren arbeitete er in Leningrad und Twer als Trainer. Nach einem Intermezzo als Fußballtrainer der Auswahl der sowjetischen Streitkräfte wurde er Eishockeyverbands-Präsident, später Manager verschiedener Klubs. jig

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen