Sieben Tage, sieben Nächte

Gemeinhin gilt die Arbeit von Journalisten als aufregend. Dennoch hat der Alltag in Redaktionen auch viel mit immer wiederkehrender Routine zu tun, die der Kalender diktiert. Die vergangene Woche ist dafür ein Beleg. Denn schließlich lief es auch in der vielbeschworenen fünften Jahreszeit 2017 wie jedes Jahr: erst das Geschunkel und die bunten Narren mit ihren aufmüpfigen Wagen zum Straßenkarneval im Rheinland, dann das Gejohle und Gepöbel von den immer gleichen Jecken zum politischen Aschermittwoch in diversen bayerischen Bierzelten. Deftiges, Heftiges - und ganz viel olle Kamelle.

In Wahljahren findet das Ganze freilich noch einen Zacken schärfer statt, aber auch das gehört zum Ritual, das keinen Beobachter mehr so richtig vom Stuhl reißt. Wahrscheinlich fällt wenigstens wegen des Urnenganges im September nach den von diversen Politike...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 415 Wörter (2741 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.