Werbung

Nicht die übliche Distanzierung von »RT Deutsch«

Tobias Riegel über den Disput zwischen Journalistenverband und dem russischen TV-Sender, in dem mit Fakes gegen Fakes gekämpft wird

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nein, ich beginne diesen Text nicht mit der üblichen Distanzierung vom TV-Sender »RT Deutsch«. Dem Medium muss natürlich die gleiche Skepsis entgegengebracht werden wie dem »Spiegel«. Und wenn man dem russischen Staatssender konkrete Lügen nachweisen kann, die ja zweifellos auch dort verbreitet werden, gehört dies angeprangert. So lange dies aber nicht der Fall ist, ist es die reine Propaganda, dem Sender eine prinzipiell besonders »böse« Sonderstellung im Infokrieg (etwa im Vergleich zu Staatssendern wie »BBC« oder »Radio Free Europe«) zuzuteilen.

Dass Konzernmedien und Fake-News-Schleudern wie der Springer-Verlag die alte McCarthy-Mischung aus Heuchelei und Russenhass auch gegenüber russischen Journalistenkollegen kultivieren, ist skandalös, aber hinzunehmen. Doch der Sprecher des Deutschen Journalistenverbandes (DJV) Hendrik Zörner ist zu Neutralität gegenüber allen seinen Mitgliedern (also auch »RT-Deutsch«-Mitarbeitern) angehalten. Dass er eine auf Militarisierung zielende antirussische Kampagne anfeuert - und dies auch noch mit falschen Tatsachenbehauptungen - das macht ihn auf seinem Posten unhaltbar. Die »Putin-treue Propagandaschleuder ›RT Deutsch‹« habe den Fall Lisa »in die Welt gesetzt«, log Zörner in seinem DJV-Blog, und es brauchte Tage des Mitgliederprotests, bis er sich nun entschuldigte. Sind im Kampf gegen »Fakes« auch Fakes erlaubt?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!