Hat Sessions unter Eid über Russland-Kontakte gelogen?

Schwere Vorwürfe der Demokraten gegen den US-Justizminister

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In »ernsthaften Schwierigkeiten« sieht die »Washington Post« Jeff Sessions. Die Zeitung hatte als erste über Treffen des Trump-Vertrauten mit Russlands Botschafter Sergej Kisljak berichtet. Nun kommt auf den 70-Jährigen eine Untersuchung zu, die mit dem Vorwurf des Meineids enden könnte. Und weil der Justizminister, der in den USA United States Attorney General heißt, der Bundespolizei FBI vorsteht und in Personalunion eine Art Generalbundesanwalt ist, schlecht gegen sich selbst ermitteln kann, hat sich Sessions am Donnerstag (Ortszeit) wegen möglicher Befangenheit offiziell vom Fall zurückgezogen. Das sei jedoch kein Schuldeingeständnis. Zuvor hatten auch wichtige republikanische Politiker Druck gemacht. Kevin McCarthy etwa, Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, meinte, ein solcher Schritt würde die Angelegenheit vereinfachen. Den oppositionellen Demokraten indes ist das zu wenig; sie fordern den Rücktritt des Justizministers.

W...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 566 Wörter (3921 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.