Werbung

Die Schutzhaft im Kaiser- und Nazireich

Freiheitsentzug ohne den Nachweis einer konkreten Straftat - das weckt in Deutschland unter dem Stichwort »Schutzhaft« düstere Assoziationen. Als »Schutzhaft« wurden historisch jedoch recht verschiedene Regelungen bezeichnet.

Im Preußischen Königreich bezeichnete der Ausdruck zunächst eine kurzfristige Polizeiinternierung, die nur einen Tag andauern durfte. 1851 wurde sie für den »Belagerungszustand« entfristet und richterlicher Kontrolle entzogen.

Im Ersten Weltkrieg wurde das Instrument einer solchen »Schutzhaft« gegen Oppositionelle eingesetzt, etwa gegen Rosa Luxemburg. Im Übergang zur Republik existierte die »Schutzhaft« zunächst weiter, der SPD-Minister Gustav Noske setzte 1919 Streikende auf dieser Basis fest.

Nach der Weimarer Verfassung war »Schutzhaft« dagegen eine verschärfte Haft, eine Inhaftierung ohne Richter und Anwaltsbeistand gab es nicht. Beides wurde im Februar 1933 in der »Verordnung zum Schutz von Volk und Staat« eingeführt. Dann konnte die Polizei »Gewohnheitsverbrecher« und konnten SS, SA und Gestapo Oppositionelle ohne Anwalt und Richter wegsperren. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!