Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bergkarabach kommt nicht zur Ruhe

Zuspitzung im Konflikt Armenien-Aserbaidschan

  • Von Axel Eichholz, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die neueste Zuspitzung der Lage an der Grenze der armenischen Exklave Bergkarabach zu Aserbaidschan war sicher eine böse, aber keine unerwartete Entwicklung. Eine Menge Indizien deuteten darauf hin. Größere Zusammenstöße mit der aserbaidschanischen Armee hatte es zuletzt im vergangenen Sommer gegeben, richtig hörten sie seitdem aber nicht mehr auf.

Aus Armeniens Hauptstadt Jerewan waren Äußerungen zu vernehmen, die völkerrechtliche Anerkennung Bergkarabachs sei nur eine Frage der Zeit. Darauf erwiderte der aserbaidschanische Präsident Ilcham Alijew, einen zweiten armenischen Staat werde es niemals geben. Das angestammte aserbaidschanische Gebiet Karabach sei armenisch besetzt worden, werde aber bald in die Heimat zurückkehren.

Unterdessen stimmten Karabach-Armenier bei einem Referendum über eine neue Verfassung der selbsternannten Republik ab. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.