Bergkarabach kommt nicht zur Ruhe

Zuspitzung im Konflikt Armenien-Aserbaidschan

  • Von Axel Eichholz, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die neueste Zuspitzung der Lage an der Grenze der armenischen Exklave Bergkarabach zu Aserbaidschan war sicher eine böse, aber keine unerwartete Entwicklung. Eine Menge Indizien deuteten darauf hin. Größere Zusammenstöße mit der aserbaidschanischen Armee hatte es zuletzt im vergangenen Sommer gegeben, richtig hörten sie seitdem aber nicht mehr auf.

Aus Armeniens Hauptstadt Jerewan waren Äußerungen zu vernehmen, die völkerrechtliche Anerkennung Bergkarabachs sei nur eine Frage der Zeit. Darauf erwiderte der aserbaidschanische Präsident Ilcham Alijew, einen zweiten armenischen Staat werde es niemals geben. Das angestammte aserbaidschanische Gebiet Karabach sei armenisch besetzt worden, werde aber bald in die Heimat zurückkehren.

Unterdessen stimmten Karabach-Armenier bei einem Referendum über eine neue Verfassung der selbsternannten Republik ab. ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 385 Wörter (2759 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.