Werbung

Deutsche Bank will sich neues Kapital holen

Postbank soll nun doch im Konzern bleiben

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank steht vor wichtigen Entscheidungen. Deutschlands größtes Geldhaus bereitet eine milliardenschwere Kapitalerhöhung vor. Die Bank bestätigte am Freitagabend »vorbereitende Schritte« für eine potenzielle Kapitalerhöhung in Höhe von rund acht Milliarden Euro sowie verschiedene strategische Maßnahmen. Dazu zählten der Verbleib der Postbank im Konzern und ihre Integration mit dem deutschen Privat- und Firmenkundengeschäft sowie der Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an der Deutschen Asset Management über einen Börsengang. Diese Schritte seien abhängig vom Marktumfeld und der Zustimmung des Vorstands und des Aufsichtsrats. Bislang seien keine Entscheidungen getroffen worden.

Bereits seit Monaten wird immer wieder über eine Kapitalerhöhung bei der Deutschen Bank spekuliert, nachdem teure Rechtsstreitigkeiten an der Kapitalbasis der Deutschen Bank genagt hatten. Im Vergleich zu den Wettbewerbern gilt die Großbank als eher schwach kapitalisiert. Je mehr Kapital eine Bank vorhält, desto widerstandsfähiger für Krisen ist sie. Neben der Suche nach frischem Geld will das Management der Bank auch über Veränderungen ihrer Führung unterhalb der Ebene des Vorstandsvorsitzenden nachdenken, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg berichtet hatte. Die schließe eine neue Rolle für den derzeitigen Finanzvorstand Marcus Schenck ein, hieß es. Die Bank äußerte sich zu dieser Spekulation in ihrer Mitteilung nicht.

2016 hatten ein Konzernumbau und der Abbau teurer Altlasten erneut für tiefrote Zahlen bei der Deutschen Bank gesorgt. Mit 1,4 Milliarden Euro fiel der Verlust aber zumindest deutlich geringer aus als das Rekordminus von 6,8 Milliarden Euro ein Jahr zuvor. Konzernchef John Cryan hatte sich zuversichtlich gezeigt, dass die Deutsche Bank in diesem Jahr wieder Gewinne macht.

Cryan hatte 2016 zu einem »Übergangsjahr« erklärt - und dem Konzern eine Radikalkur verordnet: Weltweit will die Bank bis 2018 9000 Arbeitsplätze abbauen. Aus zehn Auslandsmärkten und manchen Geschäften im Investmentbanking zieht sich die Bank ganz zurück. Im Inland schrumpft die Zahl der Filialen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!