Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In Erklärungsnot

Personalie zu Rainer Wendt und seiner fragwürdigen Besoldung als Hauptkommissar

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die gute Nachricht: Bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen wird eine Stelle frei. Die schlechte: Rainer Wendt will Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) bleiben. Was dem Skandal zusätzliche Würze gibt.

Ohne als Polizist zu arbeiten, hat Wendt Beamtensold kassiert. Von seiner Gewerkschaft bezog er zudem eine Aufwandsentschädigung. Was er darüber hinaus mit den Honoraren gemacht hat, die er als »Schutzmann wichtig« bei Nonstop-Medien-Auftritten kassiert haben mag, muss er wohl nur den 90 000 Mitgliedern seiner Gewerkschaft erklären.

Wendt wurde 1956 in Duisburg geboren, ist verheiratet, hat fü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.