In Erklärungsnot

Personalie zu Rainer Wendt und seiner fragwürdigen Besoldung als Hauptkommissar

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die gute Nachricht: Bei der Polizei in Nordrhein-Westfalen wird eine Stelle frei. Die schlechte: Rainer Wendt will Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) bleiben. Was dem Skandal zusätzliche Würze gibt.

Ohne als Polizist zu arbeiten, hat Wendt Beamtensold kassiert. Von seiner Gewerkschaft bezog er zudem eine Aufwandsentschädigung. Was er darüber hinaus mit den Honoraren gemacht hat, die er als »Schutzmann wichtig« bei Nonstop-Medien-Auftritten kassiert haben mag, muss er wohl nur den 90 000 Mitgliedern seiner Gewerkschaft erklären.

Wendt wurde 1956 in Duisburg geboren, ist verheiratet, hat fü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 287 Wörter (2026 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.