Werbung

Mangel an Beweisen

Klaus Joachim Herrmann über die angebliche Abhöraktion gegen Trump

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jetzt lässt Obama an Trump zurücktwittern, und Anhänger beider Seiten holen sich auf der Straße blutige Nasen im Faustkampf. Die US-Wahl ist vorbei, der Wahlkampf geht weiter. Mit all seinen Gemeinheiten, Unterstellungen, Behauptungen und allzeit einem eklatanten Mangel an Beweisen. Denn ebenso wenig belegt wie das Ohr des scheidenden Präsidenten am Telefon seines Nachfolgekandidaten bleibt bislang der lange Arm Moskaus in der Wahlurne. Wem freilich die Unterstellung Wirklichkeit ist, dem genügt der Verdacht als Beweis.

Das wird nicht reichen. Wer brachte nun die krummen Touren der Demokraten gegen den linken Mitbewerber Sanders ans Licht? Aus welchen Quellen sickerten Details der Kontakte des russischen Botschafters mit Trumps Leuten? Die Frage nach dem Nutzen könnte aufklären helfen: Die Russen (und andere) wollten Hillary Clinton nicht, diese (und andere) nicht Sanders. Obama (und andere) wollten Trump nicht und keine Normalisierung mit Russland.

Antworten können zwar Motive offenbaren, die aber sind keine Beweise. Sicher ist nur die höchst unappetitliche Demontage des höchsten Amtes der Vereinigten Staaten. Das Staatswesen der - atomaren! - Supermacht wird erschüttert, dass einem angst und bange werden kann. Aus dem Twitterkrieg könnte noch ganz anderes Unheil erwachsen als blutige Nasen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!