Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Mangel an Beweisen

Klaus Joachim Herrmann über die angebliche Abhöraktion gegen Trump

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Jetzt lässt Obama an Trump zurücktwittern, und Anhänger beider Seiten holen sich auf der Straße blutige Nasen im Faustkampf. Die US-Wahl ist vorbei, der Wahlkampf geht weiter. Mit all seinen Gemeinheiten, Unterstellungen, Behauptungen und allzeit einem eklatanten Mangel an Beweisen. Denn ebenso wenig belegt wie das Ohr des scheidenden Präsidenten am Telefon seines Nachfolgekandidaten bleibt bislang der lange Arm Moskaus in der Wahlurne. Wem freilich die Unterstellung Wirklichkeit ist, dem genügt der Verdacht als Beweis.

Das wird nicht reichen. Wer brachte nun die krummen Touren der Demokraten gegen den linken Mitbewerber Sanders ans Licht? Aus welchen Quellen sickerten Details der Kontakte des russischen Botschafters mit Trumps Leuten? Die Frage nach dem Nutzen könnte aufklären helfen: Die Russen (und andere) wollten Hillary Clinton nicht, diese (und andere) nicht Sanders. Obama (und andere) wollten Trump nicht und keine Normalisierung mit Russland.

Antworten können zwar Motive offenbaren, die aber sind keine Beweise. Sicher ist nur die höchst unappetitliche Demontage des höchsten Amtes der Vereinigten Staaten. Das Staatswesen der - atomaren! - Supermacht wird erschüttert, dass einem angst und bange werden kann. Aus dem Twitterkrieg könnte noch ganz anderes Unheil erwachsen als blutige Nasen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln