Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Den Titeln folgt die Warnung

Deutsche Skisportler gewinnen elf Medaillen in Lahti, doch daheim fehlt etwas Geld

  • Von Lars Becker, Lahti
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Strahlend schien die Sonne am Finaltag der Nordischen Ski-WM vom blauen Himmel. Auch der Großteil der deutschen Mannschaft mit »WM-König« Johannes Rydzek an der Spitze verließ Lahti mit einem sonnigen Lächeln auf den Lippen. Schließlich nahm sie mit sechsmal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze die beste deutsche WM-Bilanz der Geschichte mit nach Hause. Der Blick ging allerdings schon voraus zu den Olympischen Spielen von Pyeongchang in knapp einem Jahr. Zusammen mit der glanzvollen Biathlon-WM mit sieben Titeln hat der Deutsche Skiverband (DSV) in den vergangenen vier Wochen 13 Goldmedaillen gesammelt. Bei den letzten Winterspielen 2014 in Sotschi hatte es für das gesamte deutsche Olympiateam insgesamt nur acht gegeben.

»Das Ergebnis ist hervorragend. Dem Großteil der Sportler ist es gelungen, auf den Punkt die Bestleistung abzurufen. Wir haben vieles richtig gemacht«, bilanzierte DSV-Sportdirektorin Karin Orgeldinger und blickte vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.