Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Inklusion an Schulen wird zurückgestellt

Ramelow: Thüringen nimmt sich mehr Zeit für Qualität

Erfurt. Die rot-rot-grüne Landesregierung Thüringens will sich beim gemeinsamen Lernen von behinderten und nicht-behinderten Schülern mehr Zeit nehmen. Das Thema werde zunächst zurückgestellt, sagte Ministerpräsident Bodo Ramelow in einem Interview der »Thüringischen Landeszeitung«. »Das ist möglich, denn bei diesem Thema sind wir derzeit bereits auf einem guten Level.« Ziel sei es, Schulen, die gemeinsamen Unterricht anbieten, zu unterstützen. Es gehe aber nicht darum, auf eine möglichst hohe Zahl von Inklusionsschulen zu setzen.

Laut Koalitionsvertrag von Rot-Rot-Grün sollen das Thüringer Schulgesetz und das Förderschulgesetz zu einem inklusiven Schulgesetz zusammengeführt und die Rahmenbedingungen für inklusive Schulen verbessert werden. Zunächst sollen aber laut Ramelow die Ergebnisse einer Kommission abgewartet werden: »Mir geht es um Qualität vor Geschwindigkeit.«

Der Lehrerverband hatte vor wenigen Wochen moniert, dass für inklusiven Unterricht etwa 600 Sonderpädagogen fehlen. Auch müssten die finanziellen und baulichen Bedingungen zuerst geklärt und geschaffen werden. Sonst schaffe ein neues Schulgesetz Fakten, die nicht zum Nutzen der Kinder, Eltern und Lehrer erfüllt werden könnten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln