Werbung

Schrille Töne aus der Türkei

Erdogan wirft Deutschland »Nazi-Praktiken« vor

Berlin. Aus Verärgerung über die Absage von Auftritten türkischer Minister hat Präsident Recep Tayyip Erdogan den deutschen Behörden »Nazi-Praktiken« vorgeworfen. »Eure Praktiken unterscheiden sich nicht von den früheren Nazi-Praktiken«, sagte der türkische Präsident am Sonntag in Istanbul. Auch Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci kritisierte erneut Auftrittsabsagen: »Es ist nicht möglich, das zu akzeptieren«, sagte er vor seiner Abreise. Zeybekci sollte am Sonntagabend in einem Hotel in Köln auftreten. Außerdem wollte er bei einem privaten Konzert in Leverkusen ein Grußwort sprechen. Zuvor waren zwei mit ihm geplante Veranstaltungen abgesagt worden.

In einem Gastbeitrag für die »Bild am Sonntag« sprach sich Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) derweil nicht generell gegen Auftritte türkischer Politiker in Deutschland aus, stellte aber Bedingungen. »Wer bei uns reden will, muss uns nicht nach dem Mund reden, aber er muss unsere Regeln respektieren. Die Regeln des Rechts, genauso wie die Regeln des Anstands.« Agenturen/nd Seite 5

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!