Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Petry macht den Höcke

Bericht über umstrittenen KZ-Vergleich der AfD-Parteichefin sorgt für Wirbel / Höcke soll öffentliche Darstellung Hitlers als »absolut böse« kritisiert haben

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Frauke Petrys Empörung war groß, als der Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke Anfang des Jahres in seiner Dresdner Rede eine »erinnerungspolitische Wende um 180 Grad!« sowie ein Ende der »lähmenden Vergangenheitsbewältigung« forderte. Die Folgen dieser Rede sind bekannt: Petry nahm einen erneuten Anlauf, um Höcke aus der Partei zu werfen. Mit geringer Aussicht auf Erfolg läuft momentan das Ausschlussverfahren. Doch dieser Schritt dürfte nicht mehr als ein taktischer Zug der Parteichefin gewesen sein, auch wenn sie nach Bekanntwerden der Rede in einer Mail erklärte, sie halte Höckes Plan »für einen Irrweg« und ihn für eine Belastung der Partei.

Es ist allenfalls ein offenes Geheimnis, dass es im Dauerstreit zwischen Petry und Höcke weniger um ideologische Fragen geht. AfD-Vize...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.