Du darfst kein Leben ändern

»Wer einmal aus dem Blechnapf frisst« von Hans Fallada am Thalia Theater Hamburg

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Wie ein ausgefuchster Großstadtanwalt steht er da, fasst sich beidhändig entschlossen ans Jackett. Mit erhobenem Kopf und trotzigem Gesichtsausdruck vermittelt er eine klare Botschaft: Ich bin ein Mensch, und als solcher behalte ich meine Würde. Dabei steht der nicht eben groß gewachsene Mann auf einem Latrineneimer und befindet sich als Gefangener im Knast. Fünf Jahre sitzt der gelernte Buchhalter schon ein, weil er Urkunden gefälscht und Geld unterschlagen hat. Nun steht seine Entlassung bevor, nach der er alles anders machen will. »Du musst anständig werden«, ruft er sich zu.

Dass er diesen Ort auf keinen Fall für immer wird verlassen können, das ist keinesfalls ein unzulässiger Spoiler, sondern im Titel des hier gespielten Werkes angelegt: »Wer einmal aus dem Blechnapf frisst« heißt der 1934 erschienene Roman von Hans Fallada, mit dem er auf eine Redewendung anspielt: »Wer einmal aus dem Blechnapf frisst, das Wiederkommen nich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1060 Wörter (7104 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.