Werbung

Bettvorleger der Pharmaindustrie

Kurt Stenger über die revidierten Pläne zur Regulierung von Arzneimittelpreisen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Da hatte die Bundesregierung mal eine nicht schlechte Idee: Man müsse etwas gegen Mondpreise bei Arzneimitteln tun. Krankenkassen berappen bei einzelnen Medikamenten mittlerweile das Hundertefache der Herstellungskosten, da die Pharmafirmen im ersten Jahr nach Markteinführung den Preis selbst festlegen. Der im Herbst 2016 beschlossene Gesetzentwurf sah eine erste Gegenmaßnahme vor: Wird eine bestimmte Umsatzschwelle erreicht, greift der niedrigere Preis, der später mit den Krankenkassen ausgehandelt wird. Nach der ersten Lesung wurde es still um das Vorhaben, das nun reanimiert wird. Die Koalition hat sich neu geeinigt - bei den Preisen soll sich nichts ändern.

Was da hinter den Kulissen genau abgelaufen ist, wird man wohl nicht erfahren. Aber dass die Pharmalobby so einflussreich wie kaum eine andere Branche hierzulande ist, ist wahrlich kein Geheimnis. Im Ergebnis sind die Arzneimittelpreise in Deutschland deutlich höher als in den Nachbarstaaten. Die Krankenkassen kritisieren Jahr für Jahr vergeblich, dass ihre Ausgaben für die Pillendreher schon wieder deutlich gestiegen sind.

Trotz diverser Gesetzesnovellen hat sich an der Selbstbedienungsmöglichkeit der Pharmaindustrie bis heute kaum etwas geändert. Und so ist es auch mit dem neuen Gesetzesvorstoß, der sich mit dem bekannten Spruch trefflich umschreiben lässt: als Tiger gesprungen - als Bettvorleger gelandet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen