Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei und Bundeswehr üben Terrorfall

Berlin. Zum ersten Mal haben Polizei und Bundeswehr gemeinsam mit einer Übung Anschläge simuliert. Dabei werden Explosionen, ein Amoklauf und Schusswechsel in mehreren Städten nachgestellt. »Wir üben das Zusammenwirken von Landespolizeien, Bundeskriminalamt, Bundespolizei und der Bundeswehr«, sagte der Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) über die am Dienstag begonnene dreitägige Übung. »Die Räder müssen ineinander greifen. Die Meldewege müssen funktionieren.« Bei der Opposition stößt die Übung auf scharfe Kritik. »Mit der gemeinsamen Übung wird auf unverantwortliche Weise der Grundsatz in Frage gestellt, dass die innere Sicherheit Hoheitsaufgabe der Polizei ist«, sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, der »Rheinischen Post«. Auch die LINKE warnte vor einer »Militarisierung der Innenpolitik«. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln