Eltern und Kinder auf der Flucht

Dola de Jong: Ihr Roman »Das Feld in der Fremde« ist in den Niederlanden ein Klassiker und wurde erste jetzt übersetzt

  • Von Fokke Joel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Dieser Roman ist das Buch der Stunde. 1945 geschrieben, könnte er nicht aktueller sein. Niemals zuvor waren weltweit so viele Menschen auf der Flucht. Die niederländische Autorin erzählt von solch einer Flucht, von Verletzungen und Demütigungen, von harter Arbeit, ewigem Warten und Nichts-Tun-Können. Und von den Kindern, deren Kindheit dabei ein jähes Ende nimmt.

Kurz vor der deutschen Besetzung fliehen Aart und Lies aus den Niederlanden über Frankreich und Spanien in die international verwaltete Zone der marokkanischen Stadt Tanger. Auf ihrer Fahrt in einem alten Kastenwagen greifen sie fünf Kinder auf, die von ihren Eltern getrennt wurden. In Nordafrika pachten sie ein kleines Feld und versuchen, Gemüse anzubauen. Doch weder Aart noch Lies sind Bauern. Sie stammen aus bürgerlichen Familien, und reden sich ein, Aussteiger und keine Flüchtlinge zu sein. Die arabischen Nachbarn, die ihnen immer mal wieder mit Lebensmitteln aushelfen, bel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3160 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.