Werbung

Schweriner Landtag setzt Untersuchungsausschuss in Sachen NSU ein

Schwerin. Die Umtriebe des rechtsterroristischen NSU in Mecklenburg-Vorpommern werden jetzt vom Landtag in Schwerin untersucht. Das Parlament setzte dazu am Mittwoch einen Ausschuss ein. Der Beschluss wurde von SPD, CDU und LINKEN gefasst. Die AfD stimmte dagegen. Dem NSU werden im Nordosten der Mord an Mehmet Turgut 2004 in Rostock sowie zwei Banküberfälle in Stralsund in den Jahren 2006 und 2007 angelastet. Das Untersuchungsgremium - ein Unterausschuss des Innenausschusses - soll seinen Bericht bis zum Sommer 2019 vorlegen. Auf das Konto des NSU sollen bundesweit insgesamt zehn Morde gehen. Am Oberlandesgericht München läuft ein Prozess gegen Beate Zschäpe wegen Mittäterschaft. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!