Werbung

Transparenz? Nur im Notfall!

Silvia Ottow über fehlende Medikamente in Krankenhäusern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Während alle Welt über Digitalisierung spricht, funktionieren zwischen Pharmafirmen, Klinikapotheken und Bundesbehörden offenbar nicht einmal mehr die Telefone. Wie sonst sollte man erklären, dass 30 eigentlich unverzichtbare Arzneimittel - darunter Antibiotika, Krebsmedikamente, Anästhetika - nicht an Krankenhäuser ausgeliefert werden können, aber niemand davon erfährt? Ist es nicht wichtig, dass lebenswichtige Behandlungen verschoben werden müssen? Geht es niemanden etwas an, wenn dass passende Antibiotikum für den Patienten nicht aufzutreiben ist?

Dass es Medikamentenhersteller nicht so mit der Transparenz haben, wissen wir seit langem. Sie halten unbequeme Informationen über ihre Produkte zurück und lassen die Preisbildung im Dunkeln. Solange ihre Meldung von Lieferengpässen freiwillig bleibt, wird das Bundesinstitut für Arzneimittel nur im Notfall davon erfahren und folglich auch nicht reagieren können. Man mag sich überhaupt nicht vorstellen, welche Auswirkungen dieses fahrlässige Handeln vielleicht schon gehabt hat.

Am einfachsten wäre es, die Informationspflicht gesetzlich zu verankern. Doch dazu müsste man den Pharmafreunden im Gesundheitsministerium Telefone abschalten und Rechner wegnehmen. Wer soll das machen? Und wo sollen die Hundertschaften dann ihre Brötchen verdienen?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen