Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gender-Streit um Garfield

Washington. Garfield, die weltberühmte Hauskatze mit orangefarbenem Fell, ist ein Kater. Seit 1978, als der erste Comic erschien, kennen ihn Fans als pummeligen Faullenzer und Lasagne-Liebhaber. Doch etwas sorgte in den vergangenen Tagen für Irritationen: das Geschlecht. Hat Garfield womöglich gar keines? Im Internet ist darüber eine Debatte entbrannt. Ende Februar wurde auf der englischsprachigen »Wikipedia«-Seite Garfields Geschlecht immer wieder geändert: von männlich zu geschlechtslos und zurück. Etwa sechzig Stunden ging das so, bis ein Administrator einschreiten und den Eintrag zu Garfield kurze Zeit blockieren musste, wie die »Washington Post« berichtet.

Die Fakten scheinen eindeutig: In der Comicserie wird Garfield öfter als Männchen identifiziert. Sein Besitzer im Comic, Jon, sagt »Guter Junge!« zu ihm oder bezeichnet ihn als seinen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.