Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Offensive am Müggelturm

Investor Matthias Große kämpft zur Sanierung des Ausflugsziels gegen ängstliche Entscheider - und noch immer um die Baugenehmigung

  • Von Reiner Oschmann
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Nachdem der Müggelturm, das Wahrzeichen in Berlins größtem, wald- und wasserreichstem Bezirk Treptow-Köpenick, gut 20 Jahre weder leben noch sterben konnte und mehrere Käufer scheiterten, steht mit Investor Matthias Große (49) ein Mann am Berg, der ernst macht. Große, athletisch, offener Blick, kurz geschorener Kopf, ist seit Mai 2014 Eigentümer des Turms und des Grundstücks mit der Gaststättenruine. Er wartet seit Jahr und Tag auf die Baugenehmigung und war dabei nicht untätig. Über eine Million Euro hat er bereits eingesetzt, für ein Ziel in herausragender Lage. Der Turm steht auf Berlins höchster natürlicher Erhebung (114,7 Meter) in einem Ausflugsgebiet, das andere Hauptstädte erblassen lässt. Trotzdem rutschte es nach der Wende in solchen Strudel aus Vernachlässigung, leeren Versprechen und bürokratischer Starre, dass es fast unmöglich ist, darüber keine Glosse zu schreiben.

Matthias Große, in der Lausitz geboren, beschreibt ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.