Wer befreite Rainer Wendt vom Dienst?

NRW-Innenausschuss beschäftigte sich mit der Gehaltsaffäre des Chefs der Deutschen Polizeigewerkschaft

  • Von Sebastian Weiermann und Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Gehaltsaffäre um den Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPoiG) erreicht nun auch den nordrhein-westfälischen Innenminister. Eigentlich sollte Ralph Jäger (SPD) am Donnerstag neben der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin sitzen, um zur gemeinsamen Anti-Terror-Übung von Polizei und Bundeswehr Stellung zu nehmen. Stattdessen musste Jäger im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags erscheinen und dort seine Sicht auf die Causa Wendt darlegen. Der Polizeigewerkschafter war jahrelang vom Land NRW als Polizist bezahlt worden, ohne einmal zum Dienst erschienen zu sein.

Zu Beginn der Ausschusssitzung versuchte der Minister, den beruflichen Werdegang Rainer Wendts nachzuzeichnen. Anfang der 2000er Jahre habe Wendt im Polizeipräsidium Duisburg gearbeitet, dort habe es Diskussionen darüber gegeben, wie viel oder wenig seiner Zeit Wendt für seine Gewerkschaftstätigkeit nutzt. Dienstrechtlich hatte er sic...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (4059 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.