Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wer befreite Rainer Wendt vom Dienst?

NRW-Innenausschuss beschäftigte sich mit der Gehaltsaffäre des Chefs der Deutschen Polizeigewerkschaft

  • Von Sebastian Weiermann und Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Gehaltsaffäre um den Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPoiG) erreicht nun auch den nordrhein-westfälischen Innenminister. Eigentlich sollte Ralph Jäger (SPD) am Donnerstag neben der Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Berlin sitzen, um zur gemeinsamen Anti-Terror-Übung von Polizei und Bundeswehr Stellung zu nehmen. Stattdessen musste Jäger im Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags erscheinen und dort seine Sicht auf die Causa Wendt darlegen. Der Polizeigewerkschafter war jahrelang vom Land NRW als Polizist bezahlt worden, ohne einmal zum Dienst erschienen zu sein.

Zu Beginn der Ausschusssitzung versuchte der Minister, den beruflichen Werdegang Rainer Wendts nachzuzeichnen. Anfang der 2000er Jahre habe Wendt im Polizeipräsidium Duisburg gearbeitet, dort habe es Diskussionen darüber gegeben, wie viel oder wenig seiner Zeit Wendt für seine Gewerkschaftstätigkeit nutzt. Dienstrechtlich hatte er sic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.