Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Oldenburg: Anklage gegen Klinikpersonal

Oldenburg. Auf die Anklagebank müssen drei ehemalige Vorgesetzte des Krankenpflegers, der vor zwei Jahren im niedersächsischen Oldenburg wegen mehrfachen Mordes an Patienten zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt worden war. Die Beschuldigten, zwei Oberärzte und der Chef einer Intensivstation, hätten nach Ansicht der Staatsanwaltschaft vom Treiben des Pflegers gewusst und Morde verhindern können. Sie müssen sich wegen Verdachts des Totschlags durch Unterlassen verantworten. Pfleger Niels H. hatte schwer kranke Menschen durch Injektionen umgebracht. Er war in 30 Fällen geständig gewesen, doch noch ist ungeklärt, ob es weitaus mehr gewesen sind. Im Zuge der Ermittlungen wurden fast 100 Leichen exhumiert. Die Verstorbenen hatten in Kliniken gelegen, an denen Nils H. beschäftigt war. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln