Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizeihelm als Waffe höchst ungeeignet

Amtsgericht Tiergarten verhandelte über eine Körperverletzung im Amt

Das Geschehen liegt inzwischen fast 19 Monate zurück. Da verschwimmen die Erinnerungen und vieles wird aus heutiger Sicht gar nicht mehr so ernst genommen. Das muss wohl auch das mutmaßliche Opfer einer mutmaßlichen Polizeiattacke gedacht haben. Er war gar nicht erst zum Prozess erschienen. Und wenn der Hauptzeuge in einem Gerichtsverfahren fehlt, dann kann nicht verhandelt werden. Also entschied der Richter beim Amtsgericht Tiergarten, die Sitzung zu vertagen, da die Wahrheitsfindung ohne die wichtigste Person nicht möglich ist.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den 40-jährigen Polizisten Christian Sch. der Körperverletzung im Amt. Am 13. September 2015 fanden in Berlin, wie auch in anderen deutschen Städten türkische Demonstrationen »Gegen Vertreibung, Krieg und Terror« statt. Beim Zug der türkischen Berliner wurden antikurdischen Losungen gerufen, türkische Nationalisten forderten den Tod Öcalans. Eine Meldung, wonach sich auch die faschistischen »Grauen Wölfe« unter die Demonstranten gemischt haben sollen, konnte die Polizei nicht bestätigen. Die Stimmung war aufgeheizt, kurdisch-türkische Berliner organisierten Gegenaktionen. Während die angemeldete Demonstration relativ friedlich verlief, trafen am Abend türkische und kurdische Aktivisten aufeinander. Und die Polizei war mittendrin. Sie versuchte, die erregten, aggressiven Demonstranten auf beiden Seiten zu beruhigen und sie zu trennen. Fahnenstangen und Messer kamen zum Einsatz, Flaschen flogen. Die Staatsmacht setzte Pfefferspray ein. Nach Polizeiangaben gab es 35 Festnahmen. Am Rande der Aktionen wurden Demonstranten befragt. Und da soll es dann geschehen sein: Der angeklagte Polizist soll an einen Mann, den er befragte, ganz dicht herangetreten sein und dann plötzlich mit seinem behelmten Kopf zugestoßen haben. Er traf den Geschädigten an der Schläfe und verletzte ihn nicht unerheblich. Die Attacke wäre kaum aufgefallen, hätte nicht eine Kamera das Geschehen festgehalten. Daraus formte die Staatsanwaltschaft dann die Anklage. Doch die Verhandlung dauerte nur wenige Minuten.

Da sich der Zeuge nicht entschuldigt hatte, bekam er noch eine Geldstrafe von 200 Euro aufgebrummt. Ein Gericht ist kein Kinderspielplatz. Man hat bei ordnungsgemäßer Ladung zu erscheinen, ohne wenn und aber. So will es Justitia. Nur ärztlich bestätigte Krankheit und andere Katastrophen schützen vor gerichtlicher Aussage. Nun wird es irgendwann einmal - wenn das Geschehen in noch weitere Ferne gerückt ist und die Erinnerungen noch weiter verblasst sind - einen neuen Anlauf geben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln