Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Wirtschaft brummt

Unternehmerverband befürchtet jedoch Fachkräftemangel und fordert mehr Investitionen

  • Von Yves Bellinghausen
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

»Mehr Wirtschaft wagen«, überschreibt der Unternehmensverband Berlin-Brandenburg (UVB) seine diesjährige Jahrespressekonferenz. Und tatsächlich wagt Berlin gerade mehr Wirtschaft: Fast jede Branche legte bei den Beschäftigungszahlen zu, mehr Beschäftigte gibt es vor allem in industrienahen Dienstleistungen, der Tourismus- und Baubranche. Die 300 000 neuen Menschen, die bis 2025 voraussichtlich in die Hauptstadt ziehen werden, brauchen schließlich neuen Wohnraum. Das führe zu einer »Sonderkonjunktur« in der Bauwirtschaft, sagt UVB-Geschäftsführer Christian Amsinck.

Vergangenes Jahr sollen in Berlin und Brandenburg 78 000 neue Jobs entstanden sein, seit 2011 sollen es sogar 200 000 gewesen sein. Amsinck prognostiziert, dass das Wirtschaftswachstum in Berlin dieses Jahr bei ungefähr zwei Prozent liegen könnte. Zum Vergleich: Für das gesamte Bundesgebiet rechnet die Bundesbank derzeit mit 1,8 Prozent Wachstum.

Mittlerweile stößt der Berline...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.