Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dank dem Energietisch

MEINE SICHT

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Nach drei Monaten im Amt hat der rot-rot-grüne Senat sein erstes großes Projekt umgesetzt: Das Stadtwerk erhält einen erheblichen Batzen Eigenkapital und wird damit ein eigenständiges - städtisches - Unternehmen. Damit hat die neue Landesregierung die ökologische Energiewende in der Hauptstadt eingeleitet.

Zu verdanken ist das vor allem dem Berliner Energietisch. Der hat in jahrelanger Basisarbeit nicht nur die richtigen Forderungen formuliert. Er hat sich im vergangenen Jahr vor allem politisch-strategisch neu aufgestellt, indem sich zwei seiner wichtigsten Lobbyisten zur Wahl für das Berliner Abgeordnetenhaus stellten und den Einzug schafften. Michael Efler ist in der aktuellen Legislaturperiode energie- und klimapolitischer Sprecher der Linksfraktion, Stefan Taschner ist energiepolitischer Sprecher der Grünen. Sie saßen bei den Koalitionsverhandlungen mit am Tisch und stellten die richtigen Weichen. Zu verdanken ist ihnen auch, dass das künftige Stadtwerk eine starke soziale Komponente erhalten wird: Energiearmut soll damit der Vergangenheit angehören.

Um die Energiewende nun zu vervollständigen, fehlt noch ein Schritt: Die Rekommunalisierung der Energienetze - Strom-, Wärme- und Gasnetz. Auch das ist eine der Forderungen des Energietisches. Die Neuvergabe der Netze, die bisher noch Vattenfall betreibt, zieht sich bereits seit längerem hin. Auch diese Entscheidung soll unter Rot-Rot-Grün nun fallen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln