Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Hauptkonfliktfeld heißt Syrien

Die Türkei ist aktuell mehr denn je auf Russland angewiesen / Tourismus und Wirtschaft erwarten Abschlüsse

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dass der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan sich zur Zeit so häufig mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin trifft - immerhin das vierte Mal in sechs Monaten - hat sicher auch den Grund, dass er sich im Vorfeld des Referendums über seine Machterweiterung als Politiker mit weltweitem Einfluss präsentieren will. Bundeskanzlerin Angela Merkel trägt ja ebenfalls mit ihren Ankara-Besuchen ihren Teil zur Aufwertung Erdogans bei. Doch es gibt noch einiges mehr, was Erdogan sich in Moskau erhofft.

Da ist zunächst die notleidende türkische Tourismusbranche, die auf die Rückkehr der zahlungskräftigen russischen Touristen an die türkische Riviera dringend angewiesen ist. Wird der Kreml russische Touristen weiter vor Terroranschlägen in der Türkei warnen? Oder wird er sie ermuntern, die Türkei wieder so zahlreich wie bisher zu besuchen? Auch die Landwirtschaft und die Agrarprodukte verarbeitende Industrie, vor allem die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.