Werbung

Erstmals wieder mehr Abtreibungen in Berlin

Erstmals seit sechs Jahren hat die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in Berlin wieder zugenommen. Im vergangenen Jahr wurden 9412 Abtreibungen gemeldet - rund 500 mehr als 2015, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamtes von Donnerstag hervorgeht. Damit steht Berlin bei der Zahl der Schwangerschaftsabbrüche bundesweit an dritter Stelle, obwohl es bei der Bevölkerungszahl nur auf Platz acht liegt. Der größte Teil der Frauen (64 Prozent) war ledig. Etwa jede dritte Schwangere hatte noch kein Kind. Mit 2,5 Prozent lag der Anteil der abgebrochenen Teenager-Schwangerschaften in Berlin knapp unter der bundesweiten Zahl (3,3 Prozent). 93 Prozent der Abtreibungen erfolgten nach der Beratungsregelung, der Rest aus medizinischen Gründen. Bundesweit wurden 2016 etwa 98 700 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet, das war ein halbes Prozent weniger als im Jahr zuvor und zugleich der niedrigste Stand seit mindestens 1996. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln