Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Frank Castorf zum Abschied

Der Abschied von Frank Castorf als Intendant der Volksbühne rückt näher. Es ist ein Abschied in Etappen, den die Volksbühne gebührend zelebriert - etwa mit einer siebenstündigen Aufführung des »Faust«, der letzten Regiearbeit Castorfs, bevor im Herbst Chris Dercon das Zepter im Haus am Rosa-Luxemburg-Platz übernimmt.

Ein weiterer Abschiedshöhepunkt steht an diesem Freitag an. Just Loomis, Fotograf aus Los Angeles, belichtet Frank Castorfs Regiearbeiten, so »Der Spieler«, »Baumeister Solness«, »Die Brüder Karamasow«, »Judith« und eben den »Faust«. Fünf große Inszenierungen, die in dieser Spielzeit noch im Repertoire der Volksbühne sind. Die Aufnahmen bilden den Realismus der Straße ab, der Bestandteil dieses Theaters ist. Den Goldenen Schnitt einer Castorf-Inszenierung, den Heiner Müller an der Volksbühne bemerkt hat, reflektieren Loomis’ Bilder brachial wie Splitter eines zerschlagenen Spiegels. Castorfs Inszenierungen (im Bild: »Kabale der Scheinheiligen. Das Leben des Herrn Molière«) sind eine Mischung aus Rausch und Kontrolle - und so lautet deshalb auch der Titel der Ausstellung, die in der Kassenhalle des Theaters zu sehen ist. nd Foto: Just Loomis

Volksbühne, Rosa-Luxemburg-Platz, Mitte

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln